Mittelohrentzündung und Rotlicht

Wie kann Rotlicht bei einer Mittelohrentzündung helfen?

Wie kann Rotlicht bei einer Mittelohrentzündung helfen?

Eine Mittelohrentzündung ist sehr schmerzhaft und kann gerade für kleine Kinder zur Qual werden. Schnell verordnen Ärzte ein Antibiotikum, das im Grunde aber oft sogar unnötig ist. Eine Mittelohrentzündung mit Rotlicht behandeln ist die weitaus bessere Methode.

Doch sollte man ein paar Kriterien beachten:

[tie_list type=“lightbulb“]

  • nicht direkt in den Gehörgang leuchten
  • nicht länger als 10 Minuten bestrahlen
  • mindestens 50 cm Abstand zur Rotlichtlampe einhalten[/tie_list]

Die Mittelohrentzündung mit Rotlicht behandeln wird schnellen Erfolg haben, wenn Sie im Akutzustand dreimal täglich die Behandlung durchführen. Unterstützend kann auch eine Behandlung mit

  • Zwiebelsäckchen
  • Globulis
  • heißen Umschlägen

erfolgen.

(Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=kID3330NJTg)

Warum hilft die Behandlung so gut?

Die Wärme ist bestens für das entzündete Ohr, deshalb lässt sich eine Mittelohrentzündung mit Rotlicht so gut behandeln. Das Ohr wird besser durchblutet, wodurch das Sekret besser ablaufen kann. Somit lässt der Druck auf das Ohr auch schnell nach und die Schmerzen werden weniger.

Doch bedenken Sie auch immer die Vor- und Nachteile:

Vorteile Nachteile
schnelle Wirkung Verbrennungsgefahr
auch für Kinder geeignet Wärme wird manchmal als unangenehm empfunden
benötigt Zeit

Denken Sie unbedingt daran, dass Ihre Augen einen Schutz benötigen, wenn Sie die Behandlung im Gesicht durchführen. Die Strahlung kann die Augen schädigen, weshalb sie mindestens geschlossen werden sollten. Besser wäre jedoch eine Schutzbrille. Informieren Sie sich deshalb unbedingt vorab.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Anwendungsdauer einer Infrarotlampe

Infrarotlampen bei Erkältungen nutzen

Hilft Rotlicht auch bei einer Mittelohrentzündung

Scroll to Top